thalia gutschein

Ab sofort sind neue Gutscheine erhältlich!

THALIA - Cinema . Coffee and Cycling

Kinoprogramm Donnerstag, 26.05.2022 - Mittwoch, 01.06.2022

Jonas Deichmann - Das Limit bin nur ich

Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi.
17:00
19:00

Regie: Markus Weinberg, Steffi Rostoski, (Deutschland), 2022

Darsteller: Jonas Deichmann u.a.

Jonas Deichmann - Das Limit bin nur ich

Der mehrfache Weltrekordhalter und Extremsportler Jonas Deichmann stürzt sich in sein nächstes Abenteuer - den wohl spektakulärsten und längsten Triathlon aller Zeiten. Einmal um den ganzen Globus - von München nach München - laufend, schwimmend, bikend. Es ist eine moderne Geschichte von einem, der auszog, die Welt zu entdecken, Grenzen zu überwinden und seinen Träumen zu folgen.

Völlig auf sich allein gestellt verläuft auch nicht immer alles nach Plan. Jonas beginnt seine Reise inmitten der Corona-Pandemie. Auf einmal werden über Nacht wichtige Reiserouten geschlossen; Grenzübertritte werden zum Kraftakt, die ihn vor unvorhersehbare Herausforderungen stellen.

Die Nachricht vom „verrückten Deutschen“ und seiner Reise verbreitet sich überall auf der Welt. Und was dann passiert, lässt alle Erwartungen zurück: Jonas wird zum Phänomen, zum Sinnbild für ein Lebensgefühl: Der Jonas-Effekt! Denn auf seiner Reise gibt er den Menschen etwas weiter, das in vielen dunklen Stunden der letzten zwei Jahre verloren scheint: Hoffnung.

Wir begleiten Jonas auf seinem ca. vierzehnmonatigen Abenteuer und dürfen hautnah dabei sein, wie er die enorme mentale und körperliche Herausforderung meistert. Entstanden ist ein Dokumentarfilm, der dem Kern menschlicher Motivation nachspürt; der von Grenzerfahrungen und dem persönlichen Durchhaltewillen erzählt.

ak

Bundesstart - Das Debüt im Thalia

Das Original ist besser!Everything Everywhere All at Once (OmdU)

Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi.
19:00
20:00

Regie: Daniels, (USA), 2022

Darsteller: Michelle Yeoh, Jamie Lee Curtis, Stephanie Hsu u.a.

Everything Everywhere All at Once (OmdU)

Wer kennt das nicht? Eine einfach scheinende Sache wie z. B. die Erstellung der Steuererklärung gerät außer Kontrolle. Was folgen kann, nicht zwingend muss, erzählt das überbordende Sci-Fi-/Action-/Kung-Fu-Abenteuer »Everything Everywhere All at Once«, das in Lichtgeschwindigkeit durch multidimensionale Universen hüpft.

Doch der Reihe nach: Waschsalonbesitzerin Evelyn Wang (Michelle Yeoh) geht im Chaos ihres Alltags unter: Der bevorstehende Besuch ihres Vaters (James Hong) überfordert sie, die Wünsche der Kunden bringen sie an ihre Grenzen und die anstehende Steuererklärung wächst ihr komplett über den Kopf. Der Gang zum Finanzamt ist unausweichlich, doch während sie mit ihrer Familie bei der Steuerprüferin (Jamie Lee Curtis) vorspricht, wird ihr Universum komplett durcheinander gewirbelt. Raum und Zeit lösen sich auf und die Menschen um sie herum haben ebenso wie sie selbst plötzlich weitere Leben in Parallelwelten. Sie entdeckt, dass das Multiversum real ist und sie auf die Fähigkeiten und das Leben anderer Versionen ihrer selbst zugreifen kann. Das ist auch bitter nötig, denn sie wird mit einer großen, wenn nicht der größtmöglichen Mission betraut: der Rettung der Welt vor dem unbekannten Bösen.

Das Regie-Duo Dan Kwan und Daniel Scheinert, auch genannt „Daniels“, legen ein unglaubliches Filmabenteuer vor. Im Mittelpunkt dieser explosiven Mischung steht Michelle Yeoh (»Tiger & Dragon«) als Retterin wider Willen, deren Gegenspielerin von der unvergleichlichen Jaime Lee Curtis gespielt wird. Ke Huy Quan, legendärer Kinderstar aus »Indiana Jones und der Tempel des Todes«, feiert seine Rückkehr auf die Leinwand in der Rolle von Evelyns Ehemann. Der Film eröffnete das diesjährige SXSW Festival und wurde von Publikum und Kritik euphorisch aufgenommen.

ak

Das Original ist besser!One of These Days (OmdU)

Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi.
21:00
21:45

Regie: Bastian Günther, (Deutschland), 2020

Darsteller: Joe Cole, Carrie Preston, Callie Hernandez u.a.

One of These Days (OmdU)

In einer texanischen Kleinstadt wittern 20 vermeintliche Glückspilze die Chance ihres Lebens: Sie dürfen am alljährlichen „Hands On“-Wettbewerb teilnehmen, bei dem es einen brandneuen Pick-up-Truck zu gewinnen gibt! Der ganze Spaß wird nach dem Recht des Stärkeren-Prinzip vergeben. Alles, was sie dafür tun müssen, ist länger als alle anderen Kandidaten mindestens eine Hand an dem Wagen zu lassen (stehend und ohne Anlehnen). Zumindest gibt es jede Stunde eine kurze Auszeit für den Toilettengang sowie alle sechs Stunden eine 15-minütige Pause, um mal ganz kurz die Augen schließen zu können. Als aus Stunden irgendwann Tage werden, fordern die Hitze und der Schlafmangel von Kyle Parsons (Joe Cole, »Peaky Blinders«) und seiner Konkurrenz zunehmend Tribut. Und während sich die zombieartig wankenden Kandidaten immer verzweifelter an ihren motorisierten Traum klammern, halten die Kameras vom lokalen TV-Sender weiterhin immer schön drauf. Als wären es die Olympischen Spiele. Nur in dumm, mit minimalem Aufwand und maximalem Faulheitspotential. Dabei ist es doch ein offensichtlicher Trick. Zwar könnte jeder den Truck gewinnen, aber wie viele werden sich leisten können, ihn auch noch betanken zu können?

José Bäßler

Bundesstart - Das Debüt im Thalia

Das Original ist besser!Das Licht, aus dem die Träume sind (OmdU)

Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi.
17:45
19:00

Regie: Pan Nalin, (Indien/Frankreich/USA), 2021

Darsteller: Bhavin Rabari, Bhavesh Shrimali, Dipen Raval u.a.

Das Licht, aus dem die Träume sind (OmdU)

Es kann so magisch sein. Der Gong ertönt, das Licht geht aus, der Vorhang auf. Schon am Sound lässt sich mitunter der Verleih erkennen und man taucht für zwei Stunden in eine Geschichte ein, in eine andere Welt ab. So magisch kann es sein, wenn man im Kino sitzt.

So geht es auch Samay. Sein Vater nimmt ihn das erste Mal in ein örtliches Kino im westindischen Bundesstaat Gujarat mit. Und Samay ist sofort fasziniert. Er trifft auf den Filmvorführer Fazal und verbringt fortan mehr Zeit im Kino als in der Schule. Ja er möchte später sogar selbst Filme machen. Doch das Zeitalter des Zelluloids geht zu Ende und das Kino steht vor dem Aus. Aber Samay möchte seine Träume noch nicht begraben.

Regisseur und Drehbuchautor Pan Nalin ist selbst in Gujarat auf der Halbinsel Kathiawad aufgewachsen. Sein Vater verkaufte Tee, die Mutter war eine gute Köchin. Die einzige Verbindung zur Außenwelt waren die durchfahrenden Züge und die Flugzeuge am Himmel. Bis Nalin selbst im Alter von acht Jahren den ersten Film sah und laut eigener Aussagen bisher keinen größeren Filmfan als sich selbst getroffen hat. So schafft der Regisseur, der vor 20 Jahren durch den Film »Samsara« Bekanntheit erlangte, mit »Das Licht, aus dem die Träume sind« eine Hommage ans Kino, in der Cineast:innen auch Filmpioniere wie die Lumière-Brüder oder Muybridge wieder finden können.

mana

Das Original ist besser!X (OmdU)

Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi.
21:15
22:45

Regie: Ti West, (USA), 2022

Darsteller: Jenna Ortega, Mia Goth, Brittany Snow u.a.

X (OmdU)

Mehr als einfach nur noch ein texanisches Kettensägenmassaker? Ti West (»The House of the Devil«) feiert seine Rückkehr auf die Kinoleinwand mit einem sehr stylischen, in wunderbarer Retrooptik gehaltenen und auch inhaltlich raffinierten Retro-Slasher. Der Titel weist schon mal auf die bei Fans des Genres beliebte Freigabe und eine unanständige Geschichte hin. Denn West verknüpft zwei „schmutzige"" und doch so wichtige Genres der US-Konsumkultur zu einem gelungenen Film.

Texas 1979. Eine Gruppe junger Filmemacher macht sich auf den Weg zu einer abgeschiedenen Farm mitten im Nirgendwo, um dort endlich den Film zu drehen, der ihnen zum Durchbruch verhelfen soll - ein Porno. Es herrscht Goldgräberstimmung, mit dem richtigen Film lassen sich Unsummen verdienen. Für Nachwuchsfilmer RJ (Owen Campbell) stellt der Schmuddelfilm das Sprungbrett auf dem Weg zum Begründer der amerikanischen Nouvelle Vague dar. Gedreht wird auf der Ranch des greisen Howard (Stephen Ure), der die Crew mit seiner Schrotflinte und einem beachtlichen Äußeren begrüßt. Doch als die zurückgezogen lebenden Farmbesitzer dem Treiben ihrer Gäste auf die Spur kommen, gerät der kreative Trip zum Kampf auf Leben und Tod …

Der stylishe Retro-Slasher, der seine Deutschlandpremiere als Eröffnungsfilm der Fantasy Filmfest Nights 2022 feiert, mischt das Setting einer 70er-Jahre-Pornoproduktion mit düsterem Grusel und spaßigen Kills. Und er ist fantastisch besetzt mit Mia Goth, Jenna Ortega und Rapper Kid Cudi, produziert vom Erfolgsstudio A24 (»Midsommar«).

ak

Bundesstart - Das Debüt im Thalia